Abgeordneter Michael Wagner (CDU) im Gespräch mit dem Malteser Hilfsdienst im Bistum Speyer

06.03.2020

Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden gebraucht

Kennen gelernt hatten wir uns bei der Verleihung des Brückenpreises für die Junior-Demenzbegleiter in der Staatskanzlei in Mainz Ende des letzten Jahres. Damals bereits entstand bei mir der Wunsch, die vielfältige, soziale Arbeit des Malteser Hilfsdiensts im Bistum Speyer im Ehren- und Hauptamt besser kennen zu lernen. In einem fast zweistündigen Gespräch standen mir nun Diözesangeschäftsführerin Jennifer Arweiler, Felix Bohn, Diözesanreferent Jugend und Schule, Bianca Knerr-Müller, Diözesanreferentin Senioren und Jana Hepperle,
Diözesanreferentin Pressearbeit & Fundraising Rede und Antwort.

Die Malteser sind die älteste Hilfsorganisation der Welt. Seit mehr als 950 Jahren ist es das Anliegen der Malteser, Menschen in Not unabhängig von ihrer Herkunft und Konfession zu helfen. Allein in Deutschland setzen sich 72.000 ehren- und hauptamtliche Malteser an mehr als 700 Standorten für Bedürftige ein.

In unserer Region sind mehr als 2.000 Engagierte an 14 Standorten in der Pfalz und im Saarland in den unterschiedlichsten Projekten aktiv: von der Hilfe für Senioren und pflegende Angehörige über ehrenamtliche Flüchtlingshilfe. Sehr interessant auch der Besuchs- und Begleitungsdienst mit Hund, der dann als Tür- und Seelenöffner dient. Nicht nur in diesem Bereich können die Malteser noch ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gut gebrauchen.

Ich jedenfalls habe im Gespräch erfahren, dass die Verantwortlichen beim Malteser Hilfsdienst mit Leidenschaft ihre Arbeit verrichten. Getreu dem Motto: "Wir sind für die Menschen da, die uns vor Ort brauchen ... weil Nähe zählt."

Herzlichen Dank für den großartigen Dienst, den Sie für unsere Gesellschaft leisten.