Kleine Anfrage des Landtagsabgeordneten Michael Wagner

Unterstützung für frei schaffende Künstler

18.03.2020

Das Coronavirus hat uns fest im Griff. Neben vielen Arbeitnehmern und der Wirtschaft leiden vor allem auch die frei schaffenden Künstler - dazu zähle ich unbedingt auch die frei schaffenden Journalisten - unter den vielen Absagen von Veranstaltungen. Gerade die Passionszeit stellt im Leben eines Musikers eine "Hochzeit" dar und Konzerte in dieser Zeit garantieren das Einkommen der Künstler für mehrere Monate. Die freischaffenden Künstlerinnen und Künstler brauchen Unterstützung. Aus diesem Grunde habe ich mich mit einer Kleinen Anfrage an die Landesregierung gewandt.

Anbei der genaue Wortlaut:

K l e i n e   A n f r a g e

des Abgeordneten Michael Wagner (CDU)

Wirtschaftliche Auswirkungen der Corona-Pandemie für freischaffende Künstler/innen in Rheinland-Pfalz 

In Folge der Empfehlungen und Pläne des Corona-Krisenstabes, koordiniert von einem Expertenteam des Bundesministeriums des Inneren und des Bundesministerium für Gesundheit, des Robert-Koch-Instituts und der Landesregierung, werden vermehrt auch kleinere Veranstaltungen, - insbesondere in geschlossenen Räumen-, abgesagt, um den Virus in Deutschland einzudämmen und die Infektionsketten zu unterbrechen. Davon sind vor allem auch Konzerte und Veranstaltungen mit künstlerischen Charakter betroffen. Gerade für die Passionszeit haben Künstler Veranstaltungen geplant, deren Einnahmen ein Großteil ihres Jahreseinkommen bilden, und nun ausfallen müssen. Die aktuelle Situation treibt die betroffenen Künstlerinnen und Künstler an die Existenzgrenze.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich die Landesregierung:

 

1.     Welche unterstützende Maßnahmen und Liquiditätshilfen sind seitens des Bundes und des Landes für die betroffenen Künstlerinnen und Künstler, die unverschuldet in Finanznöte aufgrund der Corona-Pandemie geraten sind, geplant?

2.     Ist die Auszahlung von etwaigen Ausfallhonoraren geplant? Wenn ja, in welcher Höhe und an welchen Voraussetzungen werden die Zahlungen geknüpft werden?

3.     Sind entsprechende Sonderprogramme für die betroffenen freien Berufe bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) aufgelegt?

4.     Wenn ja, wie sehen diese Programme aus und was sind die Voraussetzungen für eine entsprechende positive Bewilligung?

5.     Wenn nein, möchten sich die Vertreterinnen und Vertreter der Landesregierung für die Implementierung von Sonderprogrammen für die von der Corona-Krise wirtschaftlich betroffenen Künstlerinnen und Künstler, -über mittelbar beteiligte Gremien-, stark machen?